Zur Startseite Landschaftsverband Rheinland (LVR) | Qualität für Menschen
Inhalt
Digitale Tools

phyphox

Physical Phone Experiments

Handys und Ipad

Dein Smartphone oder Tablet wird zum mobilen Physik-Labor.
phyphox ermöglicht es, mit den Sensoren des Smartphones zu experimentieren.
Ermittle zum Beispiel mit dem Beschleunigungssensor die Frequenz eines Pendels, miss die Geschwindigkeit eines Aufzugs oder bewerte den Applaus deiner Klasse nach Lautstärke.

Physikalische Phänomene erforschen

Auf einen Blick:

Schriftzug "Geräte" vor grünem Hintergrund

Die phyphox ist für Android und iOS kostenlos verfügbar.

Erhältlich im:

Apple Store für das iPad und iPhone ab iOS 9.0 und höher

Google Play Store für Android 4.0 und höher

Benötigt für unterwegs eine Online-Verbindung.

Schriftzug "Einsatz"

Fach/Kategorie: MINT

Alter: Sekundarstufe 1/2, Berufskolleg, Hochschule

Phyphox wurde am 2. Physikalischen Institut der RWTH Aachen entwickelt und mit vielen Preisen ausgezeichnet.
Zum Beispiel mit dem Archimedes-Preis (2019 Westermann Gruppe) des Verbands zur Förderung des MINT-Unterrichts (MNU).
Auf der Webseite finden sich bereits durchgeführte Experimente, oft mit zusätzlichen Arbeitsblättern unter CC-Lizenz und gut gemachten Erklärvideos auf Youtube.
Dabei sind die Macher offen für neue Experimente und bieten Unterstützung bei der Umsetzung an. Die Experimente können mit anderen Interessierten geteilt und so die Einsatzmöglichkeiten transparent und unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Ein ganz wichtiger Punkt: Man merkt dem gesamten Projekt an, dass hier Vernetzung und die Lust an MINT-Experimenten im Vordergrund stehen.
Außerdem ist die App Open Source, also für jeden veränderbar, so wurde phyphox unter ihrem Quellcode veröffentlicht.
Die meisten der bisher hinterlegten Experimente richten sich noch an die Oberstufe und Universitätsausbildung.
Ein Grund mehr, die App auch mit anderen Altersstufen auszutesten.

Schriftzug "How to"

Sich fühlen wie ein Physiker

Spätestens seit der Fernsehserie Big Bang Theorie, bei der sich Dr. Leonard Leakey Hofstadter und Dr. Sheldon Cooper als geniale Physiker mit den Tücken des Alltags herumschlagen, hat sich auch unser Bild von der Physik ein wenig verändert.
Das wir mit unseren Smartphones und den verbauten Sensoren ein mobiles Physik Labor in der Tasche tragen, wissen die meisten aber nicht. Auch nicht Leonard und Sheldon?
Dabei ist es einfach.
In kürzester Zeit wird die App runtergeladen und installiert. Im ersten Hinweis nach dem Öffnen der App geht man auf das Thema Schäden am Smartphone durch Experimente ein.
Ein wichtiger Hinweis, vor allem wenn man mit den Geräten der Schüler*innen arbeiten möchte.
Das man eine gewissen Vorsicht walten lassen sollte, wenn man die lineare Beschleunigung messen möchte und dazu das Smartphone an eine Schnur bindet, um es durch den Klassenraum pendeln zu lassen, versteht sich aber auch von selbst.
Die Auswahl an Experimenten innerhalb der App ist riesig. Mit Lichtsensoren, Magnetfeldern und GPS- Daten zu arbeiten wird hier klassisch mit Kurven dargestellt. Der Bereich akustische Messungen ist beispielsweise eine Amplitudendarstellung. Auch die Messung des Doppler Effektes oder Sonar und Echomessungen sind sehr gut vertreten. Und wenn die Schnur am Handy zum Einsatz kommt, können mechanische Bewegungen vermessen werden.
Alle Ergebnisse können anschließend in der App gespeichert und ausgelesen werden. Empfehlenswert ist es, die Dateien dann auf einem Desktop-PC auszulesen. Die Übertragung der Daten erfolgt per Email oder auch mithilfe von Bluetooth.

Schriftzug "Praxis"

MINT soll Spaß machen

Die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik nehmen im GamesLab einen wichtigen Platz ein.
Ob wir gemeinsam Roboter programmieren oder mit Augment Reality das All erforschen, die Interessen der Kinder und Jugendlichen stehen für uns immer im Mittelpunkt.
Mit phyphox kommt noch ein völlig anderer Aspekt hinzu:
Zu begreifen, welche technischen Möglichkeiten das allgegenwärtige Smartphone eigentlich vorhält.
Wir finden diesen Ansatz sehr spannend und zukunftsweisend.
Mit phyphox kann man sich Fragen aus dem Alltag annähern:
Wie funktioniert eigentlich mein Pokemon Go? Wieso dreht sich das Bild, wenn ich mein Smartphone auf den Kopf Stelle?
Wir haben wir die Geschwindigkeit unseres Aufzugs im LVR- Zentrum für Medien und Bildung gemessen!
Phyphox schafft einen einfachen Zugang zu vielen physikalischen Gesetzen, ganz ohne komplizierte Experimente.
Mit dem Smartphone in der Hosentasche können Schüler*innen vielleicht auch mal so fühlen wie Leonard und Sheldon, uns hat die App wirklich überzeugt.